Einstieg in den Modellflug

Erste Schritte

Der Schritt zum Modellflug wird heutzutage durch entsprechende Modelle und Schulungsmaterial einfach gemacht. Als erstes empfehlen wir Ihnen, sich einer Modellfluggruppe in Ihrer Nähe anzuschließen. Wo es einen Verein gibt, der Sie auf den Weg zum Modellpiloten unterstützt, erfahren Sie z. B. beim Deutschen Modellfliegerverband.

Lehrmaterial

Vor der ersten Flugstunde sollten Sie sich mit der Technik des Modellflugzeuges und der Handhabung beschäftigen. Hier sind u. a. folgende Fachbücher zu empfehlen, die Sie direkt über die herausgebenden Verlage beziehen können:

"Modellflugbrevier für Newscomer", Dietmar Volks,
Neckar Verlag, ISBN 3-7883-2193-8, 11,30 Euro
 www.neckar-verlag.de

"Modellfliegen", FMT-Fachbuch,
Verlag für Technik und Handwerk GmbH,
Best.-Nr. 3102109, 11,00 Euro
 www.vth.de/Modellbau

"Radgeber Elektroflug", Ludwig Retzbach,
Neckar Verlag, ISBN 3-7883-3629-3, 18,90 Euro
 www.neckar-verlag.de

Weiter können wir Ihnen besonders zwei Videos von Becker Sunline empfehlen, die sehr praxisnah und anschaulich in den Modellflug einführen:

airmix3001  airmix3002 

www.airmix.de

Ausrüstung

Wir empfehlen Ihnen, mit einem Elektromodell zu beginnen. Es werden mittlerweile viele spezielle Einsteigermodelle angeboten. Neben den weitgehend vorgefertigten ARF-Modellen (ARF: almost ready to fly) gibt es auch die komplett vorgebauten RTF-Modelle (RTF: ready to fly). Zum Teil werden diese auch mit einer Funkfernsteuerung als Set angeboten. Ein Seitenruder-gesteuerte Einsteigernmodelle ist z. B. der "Easy Star" oder gleich ein Querruder-gesteuertes Modell wie den "TwinStar II", beide von Multiplex. Der TwinStar ist ein leicht aufzubauendes und leicht zu reparierendes Schaummodell und idealer Trainer mit guten Langsamflugeigenschaften, welches über alle drei Achsen gesteuert werden kann.

Neben einer Funkfernsteuerung für das 35-MHz oder 2,4 GHz-Band benötigen Sie noch ein Akku sowie ein Akku-Ladegerät. Auch in Ihrer Nähe gibt es sicherlich ein Fachhändler, der Sie kompetent beraten kann. Eine komplette Einsteigerausrüstung, inklusive Modellflugzeug, ist schon für unter 500 Euro zu haben.

Ein konverses Thema ist die Belegung der Steuerknüppel der Fernbedienung, die von Verein zu Verein und auch von Pilot zu Pilot unterschiedlich sind. Wenn Sie Flugmodelle von anderen Piloten des Vereins einfliegen lassen möchten, dann empfiehlt es sich die dort übliche Belegung zu übernehmen. Für den Schüler/Lehrerbetrieb kann eine beliebige Knüppelbelegung gewählt werden, da sich dies bei der Fernsteuerung des Lehrer berücksichtigen lässt. Im Zweifelsfall sollten Sie die Knüppel einfach so belegen, wie bei einem 'richtigen' Flugzeug: links Motordrossel (vorn: Vollgas) und Seitenruder und auf dem rechten Knüppel Höhenruder (vorn: Höhenruder runter, sinken) und  Querruder (rechts: Kurve nach rechts).

Modellflugsimulatoren

Sie sollten darauf achten, dass die Funkfernsteuerung über eine sogenannte Lehrer/Schüler-Buchse verfügt. Lassen Sie diese ggf. direkt von Ihrem Fachhändler ind die Funkfernsteuerung einbauen. Diese Buchse ermöglicht es Ihnen u. a. die Fernsteuerung an einen PC anzuschließen. Es gibt mittlerweile sehr gute spezielle Modellflug-Simulatoren, mit denen Sie Ihre Flugkünste, auch ohne die Gefahr eines Absturzes und ggf. Modellverlustes, verbessern können. Ein sehr empfehlenswerter Simulator ist aerofly.

Flugschule

Sie sich mit den Grundlagen des Modellflugs beschäftigt haben kann ein Kompaktkursus in einer Modellflugschule Sinn machen. Selbstverständlich können Sie auch in den Modellflugvereinen das Fliegen erlernen. In der Modellflugschule lernen Sie es schneller, es kostet Sie aber auch ein paar Hundert Euro. In der Regel benötigen Sie in einem Kompaktkurs drei Tage mit einem Fluglehrer, bevor Sie Ihr eigenes Modell ohne Hilfe fliegen können. Wir möchten an dieser Stelle stellvertretend zwei Modellflugschulen nennen:

Modellbau Borchert, Hamburg
www.modellbau-borchert.de

Flugschule Ikarus, Schwarzwald
 www.ikarus.net

Fragen Sie aber auch einmal bei Ihrem Fachhändler vor Ort nach. Diese bieten sehr häufig Schulungen an.